's Stückle

Entfernung: 2 Kilometer

Größe: 350 m²

Bepflanzung: keine

Besonderheit: großes Gartenhaus

Verwendung: Erholung

 

Nachdem meine Schwiegereltern umzogen und dadurch ihren geliebten Garten ums Haus verloren und zeitgleich meinen (Groß-)Eltern, durch die Stadt, die Pacht des Gartens gekündigt wurde, musste etwas Neues her.

 

Das wunderschön gelegene Stückle wurde in einem wirklich erbärmlichen Zustand übernommen. Das bemerkte man optisch zwar auch schon vorher, aber wie schlimm es wirklich kommen wird, war zu diesem Zeitpunkt noch nicht abzusehen.

Von den Vorpächtern und Vorbesitzerin wurde vieles regelrecht gehamstert, denn so wie wir Schwaben nun mal sind: "Ma ko's ja amol braucha". Wir hatten uns also schon vorher auf ein gründliches Ausmisten eingestellt. Die wahren Probleme bemerkten wir aber erst, als wir mit den ersten Bestandsreparaturen anfingen und hinter die Fassade blickten. Ein Jahr hat es gedauert, bis das Grundstück von Wildwuchs und abgelagertem Müll befreit war. Darunter Tonnenweise Steinschutt, Asbestplatten und alles mögliche andere.

 

Zwischenzeitlich haben die weiteren Instandsetzungsarbeiten (unter anderem Hangsicherung unten/ oben, Terrassierung ganz unten, u.a.) begonnen. Da das Gartenhaus leider völlig von diversen tierischen Mitbewohnern eingenommen war, ist es ein Fall für eine Kernsanierung. Da diese aber Zeit- und Kostenintensiv wird, rechnen wir erst nächstes oder sogar übernächstes Jahr damit. Andere Arbeiten haben eben Vorrang. Das schönste Gartenhaus bringt halt nichts, wenn von oben der Hang runterkommt.

 

Aussicht: Intensive Reparaturen und Instandsetzungen auf dem gesamten Grundstück. Später Anbau von Kleingemüse und Beerensträuchern.