Obstwiese

Entfernung: 30 Kilometer

Größe: 650 m²

Bepflanzung: 150 m² mit 2 Apfel- und einem Birnenbaum. 500 m² Wiese.

Verwendung: Eigenversorgung mit Obst (gewünscht wären zu den bestehenden Äpfeln und Birnen noch Kirsche, Pflaume und Quitte)

 

 

Hier gibt es momentan nicht viel zu sagen. Aufgrund der Entfernung bedeutet dies, das man letztlich nur alle 8-12 Wochen zum Gras mähen und im Herbst zum Ernten hinfährt. Apropos Ernte: Aufgrund der jahrzehntelangen, nicht stattgefundenen Pflege der Bäume, sind diese alles andere als Ertragreich. Genauer gesagt trägt nur ein Apfelbaum. Die anderen beiden sind zwischenzeitlich so geschädigt, dass ein Rückschnitt wohl nicht mehr in Frage kommt.

 

Ursprünglich war das Stück zur Imkerei vorgesehen. Die Aussicht alle ein bis zwei Wochen insgesamt 60 Kilometer hin und zurück zu fahren, hat dies aber schnell geändert.

 

Aussicht: Fällen der beiden kaputten Bäume und Rückschnitt des verbliebenen Baums. Anbau von mehreren kleinen Obstbäumchen auf dem Wiesenstück.

 

Aber: Das große Problem ist es, jemanden zu finden der Ahnung vom Gehölzschnitt hat. Die Lehre war bislang dass diverse Landschaftsgärtner es eben nicht können. Der Obstbauverein wiederum gibt zwar Kurse, schneidet aber nicht. Solange nicht über Rückschnitt oder Fällen entschieden ist, wird auf der Wiese auch nichts angepflanzt. Nichts würde uns mehr ärgern als ein "Baum fällt" mitten in die neu gepflanzten Bäumchen ...